Häufige Fragen

Mit welchen Darlehensgebern arbeitet smarthyp zusammen?

smarthyp arbeitet mit mehr als 400 Darlehensgebern (Banken, Sparkassen, Bausparkassen und Versicherungen) zusammen. Darunter befinden sich viele regionale Banken, z.B. Sparkassen oder Volksbanken. Auch einige Versicherer bieten mittlerweile attraktive Konditionen für Ihre Baufinanzierung an. Wir prüfen für Sie, welcher Darlehensgeber optimal zu Ihnen und Ihren Wünschen passt. Gerne fragen wir dazu auch Ihre favorisierten Finanzierungspartner an. Als unabhängige Berater sind wir an keine Institute gebunden. Kontaktieren Sie uns noch heute für einen unabhängigen Angebotsvergleich!

Ist die Beratung und Vermittlung für mich kostenfrei?

Für Sie fallen für unsere Dienstleistung und den umfangreichen Service von der Beratung bis zur Vermittlung Ihres Darlehens natürlich keine Kosten (Bearbeitungsgebühr oder sonstige Nebenentgelte) an. Erst nach Vermittlung Ihres gewünschten Darlehens erhält smarthyp vom Darlehensgeber (mit dem Sie Ihren Vertrag abgeschlossen haben) eine Vergütung. Uns ist es wichtig, Ihnen die für Sie bestmögliche Finanzierung anzubieten, damit Sie auch langfristig mit unserer Leistung zufrieden sein können. Kontaktieren Sie uns noch heute für Ihr maßgeschneidertes Finanzierungskonzept!

Kaufen oder mieten?

Ausgehend von ihrer monatlichen Kaltmiete gibt Ihnen unser Kauf-/Mietrechner einen ersten Hinweis, ob die eigene Immobilie eine günstigere Alternative für Sie darstellt. Lassen Sie sich dazu ausführlich von uns beraten!

Was kann ich mir leisten?

Ausgehend von ihrem monatlich verfügbaren Betrag gibt Ihnen unser Budgetrechner einen ersten Überblick, wie hoch Ihr Budget für die eigene Immobilie ist. Lassen Sie sich dazu ausführlich von uns beraten!

Welche Zinsbindung ist für mich ideal?

Unser Sollzinsbindungsrechner hilft Ihnen, die Wahl zwischen Zinssicherheit und zusätzlicher Flexibilität zu treffen. Lassen Sie sich dazu ausführlich von uns beraten!

Wie sieht die optimale Tilgung für meine Pläne aus?

Unser Tilgungsrechner hilft Ihnen, einen kompletten Tilgungsplan über die Laufzeit eines Darlehens zu ermitteln. Lassen Sie sich dazu ausführlich von uns beraten!

Es gibt einen bestimmten Zeitpunkt, zu dem Sie schuldenfrei sein möchten?

Unser Volltilgungsrechner hilft Ihnen, Ihren anfänglichen Tilgungssatz und Ihre monatliche Rate zu ermitteln. Lassen Sie sich dazu ausführlich von uns beraten!

Welche Unterlagen benötige ich für einen Darlehensantrag?

Die Liste der benötigten Unterlagen kann von Darlehensgeber zu Darlehensgeber leicht variieren.

In der Regel benötigen Sie folgende persönliche Unterlagen:

  • Einkommensnachweis
    • bei Angestellten:
      • Letzte 3 Gehaltsabrechnungen
      • Lohnsteuerbescheinigung (alternativ Dezemberabrechnung)
      • Letzter Steuerbescheid
    • bei Selbständigen:
      • Letzte 3 Gewinnermittlungen
      • Letzter Steuerbescheid
    • Personalausweis
    • Eigenkapitalnachweis

Zusätzlich benötigen Sie auch die folgenden Objektunterlagen:

  • Grundrisse, Ansicht- und Schnittzeichnungen
  • Wohnflächenberechnung
  • Kubatur Berechnung
  • Flurkarte
  • Teilungserklärung
  • Aktueller Grundbuchauszug (nicht älter als 3 Monate)
  • Farbfotos

Wird meine Bonität/Schufa für ein Angebot abgefragt?

Nein, ihre Bonität/Schufa wird erst vom Darlehensgeber abgefragt, wenn Sie Ihre Unterlagen zur Prüfung einreichen. Alle unsere Angebote sind vorbehaltlich einer positiven Bonitätsprüfung/Schufa-Prüfung durch den Darlehensgeber. Gerne beraten für Sie hierzu ausführlich in einem persönlichen Gespräch – kontaktieren Sie uns noch heute!

Wie schnell kann ich mit einer Zusage seitens des Darlehensgebers rechnen?

In der Regel werden nach Einreichung aller Unterlagen ca. 5 Tage zur Prüfung durch den Darlehensgeber benötigt. Zusätzlich kann die Erstellung des Darlehensvertrages noch einige Tage in Anspruch nehmen. Sollten Sie eine eilige Entscheidung benötigen, erwähnen Sie dies bitte dringend. Wir können dies bei der Auswahl möglicher Finanzierungspartner berücksichtigen. Kontaktieren Sie uns noch heute für Ihr maßgeschneidertes Finanzierungskonzept!

Wann unterschreibe ich den Darlehensvertrag?

Ein günstiger Zeitpunkt zur Unterzeichnung des Darlehensvertrages ist kurz nach dem Notartermin, in dem Sie Ihren Kaufvertrag abschließen. Sie sollten darauf achten, dass der Darlehensvertrag nicht mehr als 14 Tage vor dem Notartermin unterzeichnet wird, da Sie sonst kein Widerrufsrecht mehr haben, wenn der Kauf nicht wie geplant stattfinden kann. Gerne beraten für Sie hierzu ausführlich in einem persönlichen Gespräch – kontaktieren Sie uns noch heute!

Wann kann ich den Kaufvertrag beurkunden?

Beim Kaufvertrag haben Sie kein Widerrufsrecht. Den Kaufvertrag sollten Sie erst dann beurkunden, wenn Ihnen eine schriftliche Darlehenszusage seitens eines Darlehensgebers vorliegt. Gerne beraten für Sie hierzu ausführlich in einem persönlichen Gespräch – kontaktieren Sie uns noch heute!

Was kostet die Grundschuldeintragung für die Finanzierung?

Ob für Hauskauf oder Umschuldung: Unser Notar- und Grundbuchrechner hilft Ihnen, die Kosten für Ihre Grundschuldeintragung zu ermitteln. Lassen Sie sich dazu ausführlich von uns beraten!

Wie lange benötigt der Darlehensgeber für die Auszahlung des Darlehens?

Die Auszahlung erfolgt nach Eintragung der Grundschuld beim Amtsgericht, die im Anschluss an die Beurkundung beim Notar erfolgt und ca. 3-4 Wochen in Anspruch nimmt. Sollte eine schnellere Auszahlung von Nöten sein, kann der Darlehensgeber diese auch gegen eine Rangbestätigung vom Notar leisten. Gerne beraten für Sie hierzu ausführlich in einem persönlichen Gespräch – kontaktieren Sie uns noch heute!

Wann muss ich mein Eigenkapital einsetzen?

Hier gilt die Regel: Eigenkapital vor Fremdkapital. Erst wenn Sie nachgewiesen haben, dass Sie Ihr einzusetzendes Eigenkapital eingebracht haben, zahlt der Darlehensgeber Ihr Darlehen (das Fremdkapital) aus. In Ausnahmefällen können wir für Sie auch eine anderweitige Regelung mit dem Darlehensgeber erwirken. Gerne beraten für Sie hierzu ausführlich in einem persönlichen Gespräch – kontaktieren Sie uns noch heute!

Wann bekomme ich das Geld für die Modernisierung ausgezahlt?

Wenn Kosten für eine Modernisierung mitfinanziert werden, dann zahlt der Darlehensgeber diese nach Rechnungsvorlage aus. Dies geschieht um sicherzustellen, dass das zusätzlich aufgenommene Geld auch wertsteigernd in die Immobilie investiert wird. Einige Darlehensgeber gewähren auch Vorschüsse, bei denen dann erst für eine nächste Auszahlung die Rechnung vorgelegt werden muss. Gerne beraten für Sie hierzu ausführlich in einem persönlichen Gespräch – kontaktieren Sie uns noch heute!

Wann beginnt die Tilgung?

Die Tilgung beginnt in der Regel nach Vollauszahlung des Darlehens, d.h. Sie zahlen als Darlehensnehmer erst dann die volle Rate, wenn der letzte Euro Ihres Darlehens ausgezahlt wurde. Einige Darlehensgeber nehmen auch einen fest vereinbarten Tilgungsbeginn mit in den Darlehensvertrag auf. Gerne beraten für Sie hierzu ausführlich in einem persönlichen Gespräch – kontaktieren Sie uns noch heute!

Wie stark unterscheiden sich Sollzins und Effektivzins?

Unser Sollzins-/Effektivzinsrechner hilft Ihnen, aus dem Sollzins den effektiven Jahreszins zu ermitteln – und umgekehrt. Lassen Sie sich dazu ausführlich von uns beraten!

Warum ist der effektive Zins höher als der Sollzins, obwohl keine Bearbeitungsgebühren erhoben werden?

Bei Baufinanzierungen laufen die Darlehen über einen gewissen Zeitraum, für den der Zins (Sollzins) gebunden ist, und in der Regel nicht bis zu ihrer vollständigen Tilgung. In den meisten Fällen bleibt nach dem Ende der (Soll-) Zinsbindung somit eine Restschuld. Gemäß der „europäischen Verbraucherkreditrichtlinie“ muss für die Berechnung des Effektivzinses aber die gesamte Darlehenslaufzeit berücksichtigt werden, also bis das Darlehen bis auf 0 Euro zurückgezahlt ist. Das bedeutet, dass die Restschuld für die Berechnung prolongiert, d.h. verlängert, werden muss. Dafür kann der Darlehensgeber zwei unterschiedliche Zinssätze (vereinbarter Sollzinssatz oder Sollzinssatz für variable Darlehen) verwenden, da er den zukünftigen Zinssatz (nach Ende der Zinsbindung) nicht kennen kann. Zudem muss der Darlehensgeber entstehende Zusatzkosten im effektiven Zins berücksichtigen, die aber mit keinerlei Gebühren vom Darlehensgeber verbunden sind (z.B. Notarkosten für die Beurkundung der Grundschuldbestellung).

Für einen Darlehensnehmer ist der Vergleich unterschiedlicher Angebote fast unmöglich. Es empfiehlt sich, den angegebenen Vergleichszins zu berücksichtigen. Gerne erarbeiten wir für Sie einen ausführlichen, übersichtlichen Angebotsvergleich und unterstützen Sie bei der Auswahl der für Sie optimalen Lösung – kontaktieren Sie uns noch heute!

Was sind Bereitstellungszinsen?

Die Länge der bereitstellungszinsfreien Zeit kann mit dem Darlehensgeber frei vereinbart werden. Nach Ablauf dieser Zeit verlangt der Darlehensgeber in der Regel pro Monat eine Gebühr von 0,25% auf den noch nicht abgerufenen Teil des Darlehens.

Die bereitstellungszinsfreie Zeit ist vor allem bei Neubau und größeren Modernisierungen zu berücksichtigen. Gerne beraten für Sie hierzu ausführlich in einem persönlichen Gespräch – kontaktieren Sie uns noch heute!

Kann ich die Rate während der Zinsbindung ändern?

Um die Rate ändern zu können, benötigen Sie einen vertraglich vereinbarten Tilgungssatzwechsel. Hier können Sie den Tilgungssatz in der Regel drei Mal kostenfrei in einem Korridor zwischen 2% und 5% Tilgung ändern. Diesen Tilgungssatzwechsel bieten jedoch leider nicht alle Darlehensgeber kostenfrei an. Gerne beraten für Sie hierzu ausführlich in einem persönlichen Gespräch – kontaktieren Sie uns noch heute!

Wie oft darf ich eine Sondertilgung leisten und wie hoch darf diese sein?

Die Möglichkeit und Höhe einer Sondertilgung ist Bestandteil Ihres Darlehensvertrags. Die meisten Darlehensgeber bieten pro Jahr eine einmalige Sondertilgung von bis zu 5% (der ursprünglichen Darlehenssumme) kostenfrei an. Gerne beraten für Sie hierzu ausführlich in einem persönlichen Gespräch – kontaktieren Sie uns noch heute!

Wann komme ich aus dem Darlehensvertrag raus?

Sie haben ein gesetzliches Kündigungsrecht nach §489 BGB. Dieses besagt, dass Sie 10 Jahre nach Vollauszahlung des Darlehens ein Kündigungsrecht haben und ihr Darlehen mit einer Frist von 6 Monaten kostenfrei ablösen können. Wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen, haben Sie natürlich auch schon vorher das Recht das Darlehen abzulösen. In diesem Fall ist allerdings ein Vorfälligkeitsentgelt an den Darlehensgeber zu entrichten. Gerne beraten für Sie hierzu ausführlich in einem persönlichen Gespräch – kontaktieren Sie uns noch heute!

Lohnt es sich für mich, mein Darlehen vorzeitig umzuschulden?

Unser Vorfälligkeitsentschädigungsrechner hilft Ihnen, die Kosten einer Vorfälligkeitsentschädigung zu ermitteln und zu entscheiden, ob die Umschuldung trotz anfallender Gebühren lohnend sein kann. Lassen Sie sich dazu ausführlich von uns beraten!

Welche Kosten fallen bei einem Darlehensgeberwechsel an?

Die Kosten sind abhängig von der Höhe des Darlehens und der Höhe der abzulösenden Grundschuld. Sie entstehen hauptsächlich durch die Übertragung der Grundschuld und der damit verbundenen Änderung im Grundbuch. Die Notar- und Grundbuchkosten können Sie bequem und einfach in unserem Notar- und Grundbuchrechner berechnen. Einige Darlehensgeber erheben noch eine zusätzliche Gebühr für die Überwachung der treuhänderischen Ablösung (diese Kosten können Sie bei Ihrem jetzigen Darlehensgeber erfragen).

Falls Sie während Ihrer Sollzinsbindungsfrist umschulden möchten, erkundigen Sie sich bitte bei Ihrem Darlehensgeber, ob und in welcher Höhe eine Vorfälligkeitsentschädigung anfällt. Unser Vorfälligkeitsentschädigungsrechner hilft Ihnen zu entscheiden, ob die Umschuldung trotz anfallender Gebühren lohnend sein kann. Gerne beraten für Sie hierzu ausführlich in einem persönlichen Gespräch – kontaktieren Sie uns noch heute!

Darf der Darlehensgeber die Forderung verkaufen?

Darlehensgeber behalten sich dieses Recht vor. 2008 wurde allerdings das Risikobegrenzungsgesetz beschlossen, das Sie davor schützt, dass der neue Darlehensgeber Ihr Darlehen ohne Verzug fällig stellen oder Veränderungen an Ihrem Vertrag vornehmen kann. Sollte Ihr Darlehensgeber also Ihre Forderung verkaufen, muss sich der neue Darlehensgeber genauso an den Vertrag halten wie der ursprüngliche Darlehensgeber. Gerne beraten für Sie hierzu ausführlich in einem persönlichen Gespräch – kontaktieren Sie uns noch heute!

Rechtliche Hinweise

Smarthyp oHG ist um größte Sorgfalt bei der Zusammenstellung dieser Websites bemüht und aktualisiert diese regelmäßig. Die Angaben dienen lediglich allgemeinen Informationszwecken und sind unverbindlich. Sie ersetzen keine individuelle Beratung. Smarthyp oHG übernimmt daher keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Angaben auf diesen Websites einschließlich der eigenen Dateien zum Download sowie für Schäden, die bei der Anwendung von Informationen hieraus entstehen.

Da Smarthyp oHG keinen Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten hat, distanziert sich Smarthyp oHG ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten/verknüpften Seiten. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebots gesetzten Links und Verweise einschließlich der Dateien zum Download. Daher wird jegliche Verantwortung von Smarthyp oHG für deren Inhalt ausgeschlossen.

Smarthyp oHG übernimmt keine Haftung für die Nutzung der dort wiedergegebenen Informationen und die Einhaltung des Datenschutzes.